Seite durchblättern

ActionAid im Kampf gegen die Hungesrnot

Die gravierenden Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf Lebensmittel- und Kraftstoffpreise.

Die Lebensmittel- und Kraftstoffpreise haben sich in einigen der am stärksten gefährdeten Gebiete der Welt mehr als verdreifacht

Laut einer aktuellen Analyse von ActionAid steigen die Kosten für Lebensmittel, Treibstoff und Düngemittel in einigen der ärmsten Regionen der Welt ins Unermessliche. Familien sind daher gezwungen, das Doppelte, Dreifache und in einigen Fällen fast das Vierfache dessen auszugeben, was sie vor dem Ukrainekrieg bezahlt haben.

Während die durchschnittlichen Kosten für weizenbasierte Produkte wie Teigwaren auf den lokalen Märkten und in den Dörfern in den 13 untersuchten Ländern um mehr als 50 % angestiegen sind, geben die Haushalte im Libanon, der stark von Importen aus der Ukraine und Russland abhängig ist, bis zu 275 % mehr aus als noch Ende Februar diesen Jahres. 1

Am Horn von Afrika, wo bereits 20 Millionen Menschen aufgrund anhaltender Dürre von einer schweren Hungersnot betroffen sind, kostet ein Laib Brot in Somaliland jetzt mehr als das Doppelte (163 %). Die durchschnittlichen Speiseölpreise sind um mehr als 60 % gestiegen, wobei sich die Preise in einigen Gebieten Somalilands um bis zu 260 % erhöht haben.

Crisi_Africa_750

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) stellte letzten Monat fest, dass die weltweiten Preise für Lebensmittelrohstoffe den höchsten Stand aller Zeiten erreicht haben.

Teresa Anderson, Beauftragte für Klimagerechtigkeit von ActionAid International, sagt dazu:  

"Der Konflikt in der Ukraine hat zu einem unverhältnismässigen Anstieg der Kosten für Lebensmittel, Treibstoff und Düngemittel geführt, was die ohnehin schon gebeutelten lokalen Gemeinschaften nun besonders schwer trifft.

Wir sind auf dem besten Weg in eine globale Nahrungsmittelkrise, die weitaus tödlicher, verheerender und langwieriger sein dürfte als die von 2007-08. Regierungen und internationale Institutionen müssen dringend Massnahmen ergreifen, um eine Hungerkatastrophe ungeahnten Ausmasses zu verhindern."  

Um sich Lebensmittel leisten zu können, haben viele Mütter ihre Kinder aus der Schule genommen. Viele von ihnen brachten ihren Kummer darüber zum Ausdruck, dass sie ihren Kindern, wenn überhaupt, nur eine Mahlzeit pro Tag bieten können.

Sagal, 40 Jahre alt und Mutter von zwei Kindern, berichtet:

Jede Mutter fühlt Schmerz, wenn ihre Kinder nichts zu essen haben. Ich leide jeden Tag.”

Andere gaben an, durch das Trinken von verschmutztem Wasser aus Tümpeln krank geworden zu sein, und viele Familien verschulden sich, um lebensnotwendige Ausgaben wie Arztrechnungen bezahlen zu können.

ActionAid fordert die Regierungen der betroffenen Länder auf, unverzüglich soziale Schutzmassnahmen für Frauen und Mädchen einzuführen, einschliesslich Bargeld- und Nahrungsmittelhilfe sowie kostenlose Schulmahlzeiten, um die am meisten gefährdeten Familien zu unterstützen.

Helfen Sie uns, die am meisten gefährdeten Familien zu unterstützen. Ihre Unterstützung hilft uns, das Leben vieler Mütter und ihrer Kinder zu retten.

__________________________

Vorgehensweise:
Die Mitarbeiter von ActionAid führten die Umfrage zwischen dem 4. und 23. April auf 41 lokalen Märkten und in Dörfern in 13 Ländern durch. Sie befragten 657 Markthändler und Dorfbewohner nach den Preisen für Getreideprodukte, Speiseöl, Benzin, Kochgas und Düngemittel vor dem 24. Februar 2022 (dem Beginn des Krieges in der Ukraine) und den Kosten für die gleichen Artikel am Tag der Umfrage.   
Die prozentuale Preissteigerung wurde sodann von einem Berater, der mit ActionAid zusammenarbeitet, berechnet. Die Ergebnisse finden Sie hier.
Die Umfrage wurde in folgenden Ländern durchgeführt: Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Haiti, Kenia, Libanon, Malawi, Mosambik, Myanmar, Nigeria, Palästina, Somalia, Sambia und Simbabwe
Photocredits: Mahelder Haileselassie/ActionAid; Daniel Jukes/ActionAid