Seite durchblättern

Wir verteidigen die Rechte der Frauen in Mosambik!

Ein Zentrum für Frauen, die Gewalt erfahren haben.

Ein Zentrum für Frauen, die Gewalt erfahren haben.

Seit mehr als 30 Jahren kämpfen wir für eine Welt ohne Ungerechtigkeit, in der alle Frauen und Gemeinschaften ihre Rechte ungehindert ausüben können, in der es keine Gewalt, Armut und Ungleichheit gibt.

Im Distrikt von Marracuene haben wir ein Erste-Hilfe-Zentrum für Frauen gebaut, die Gewalt ausgesetzt sind. Zurzeit können im Ambulatorium nur während des Tages Gäste aufgenommen werden und am Abend sind die Frauen gezwungen nach Hause zu gehen.  Sie beschützen und ihnen für einen bestimmten Zeitraum eine Übernachtungsmöglichkeit anbieten zu können, ist ein wesentliches Element, das den Prozess weg von einer Situation, in der sie ständig Gewalt ausgesetzt sind, vervollständigt. Darauf folgt dann ihre Eingliederung in Berufsbildungskurse in einem Umfeld mit anderen Frauen.

Wir sind mit Raffaella Lebano, Mitglied und Ausschussmitglied von ActionAid Switzerland nach Mosambik gegangen, um das Zeugnis von Yolanda, der Verantwortlichen des Anit-Gewalt-Zentrums zu hören. Aus ihren Worten wurde uns sofort klar, dass die Situation verzweifelt ist und dass wir etwas tun müssen.

Wir haben dann mit der Planung einer Erweiterung des Zentrums in Marracuene begonnen. Das Ziel ist es, zwei Schlafträkte zu bauen, damit Frauen und ihre Kinder, die Gewalt ausgesetzt sind, aufgenommen werden können, und damit ihnen für längere Zeit die nötige Unterstützung angeboten werden kann.

Schauen Sie sich das Video von Yolanda im Anti-Gewalt-Zentrum in Marracuene an.

Das Projekt der Erweiterung des Anti-Gewalt-Zentrums

Zurzeit besteht das Zentrum aus einem gynäkologischen Ambulatorium, um Frauen, die häusliche Gewalt erlitten haben, medizinische Hilfe anbieten zu können. Dann hat es dort auch Sozialarbeiterinnen, die den Frauen helfen, mit der Situation umzugehen und eine Polizeistation, die während des Anzeigeprozesses, Unterstützung bietet.  In Mosambik erleben 8 von 10 Frauen Gewalt. Aus diesem Grund muss das Zentrum erweitert werden, damit alle Frauen erleben können, dass ihre Rechte anerkannt werden.

Das Projekt sieht den Bau von zwei Schlafträkten vor, von denen einer schon teilweise finanziert ist, einer Küche und einer Wäscherei für die Gäste im Zentrum. Mit 8 neuen Schläfplätzen und den dazugehörigen Einrichtungen werden wir weitere Frauen aufnehmen können, die sich in Gefahr befinden, und ihnen auch in den Nachtstunden eine Unterkunft anbieten können.

Die Projektplanung für die Erweiterung des Zentrums In rot die geplante Erweiterung des Zentrums, wo wir den Frauen in einer Gemeinschaft von Frauen, die sie aufnimmt und beschützt, auch Berufsbildungskurse anbieten.

cartina_TED

 

Projekt-Budget

preventivo_TED

Im November 2019 haben wir das Anti-Gewalt-Zentrum in Marracuene besucht, wo wir Yolanda kennengelernt haben, die heute die Verantwortliche des Zentrums ist. Vor vielen Jahren hat Yolanda selbst innerhalb der Mauern des Zentrums Zuflucht gefunden, nachdem sie von ihrem Ehemann mehrere Male Gewalt erlebt hat. Heute erzählt sie uns von ihren Projekten und der Wichtigkeit, Frauen, die dieselbe Gewalt erleben, kontinuierliche Unterstützung anzubieten:

 

Yolanda3

Yolanda

«In unserem Distrikt musst du 10 Kilometer laufen, um das nächstgelegene Spital zu erreichen, wenn du aufgrund von gewalttätigen Angriffen verletzt wurdest und du Hilfe benötigst. Wenn du den Täter anzeigen willst, musst du weitere 20 Kilometer laufen, um zum Polizeirevier zu gelangen. Es ist ein unendlicher Hürdenlauf und viele Frauen lassen es sein. Aus Angst, aus Erschöpfung und vor allem, weil sie keinen Ort haben, wo sie Zuflucht finden können. Nach einer möglichen Anzeige müssen sie in Tat und Wahrheit nach Hause zurückkehren, wo die Gewalt ausgeübt wurde. Was macht man in solchen Umständen?»

Raffaella Lebano

«Um Yolanda und die Frauen im Distrikt von Marracuene persönlich kennen zu lernen und ihnen bestmöglich zu helfen, habe ich meinen Rucksack und mein Notizbuch gepackt und bin im November nach Mosambik gegangen. Dort kämpfen die Frauen jeden Tag, um die Welt, in der wir leben, zu verändern, ohne zu wissen, wohin sie flüchten, wen sie um Hilfe bitten und wie sie ihre Kinder beschützen können. Genau deshalb ist Ihre Unterstützung von enormer Bedeutung.»

Media Gallery