Seite durchblättern

Pandora Papers

Ein Aufruf um die Steuerflucht einer reichen und mächtigen Elite abzuschaffen.

ActionAid fordert öffentliche Register, welche die tatsächliche Inhaberschaft der Vermögen beinhalten

 

Die Pandora Papers offenbaren wieder einmal die breite Nutzung der Steuerparadiese und des Steuergeheimnisses durch eine wirtschaftliche und politische Elite: als ActionAid fordern wir die Regierungen dazu auf, ihre Bemühungen zu verstärken, um die Steuerhinterziehung abzuschaffen. Es sind fünf Jahren vergangen seit den Panama Papers, welche die dunklen Steuerverhältnisse zwischen einer Anwaltskanzlei mit Sitz in Panama und ihren Kunden offengelegt haben, und acht Jahren seit der G20 das Verfahren BEPS, durchgesetzt hat, um der Steuerflucht ein Ende zu setzen und den Forderungen nach einer gerechten Steuerjustiz gerecht zu werden.

Nur im ersten Pandemiejahr haben die Milliardäre ihr Reichtum um 3,9 Trillionen Dollar erhöht, während die Arbeitnehmer weltweit einen Umsatzverlust von 3,7 Trillionen Dollar erlitten haben. Mit der aktuellen Zunahme der Ungleichheiten, durch die Covid-19 Krise verschärft, benötigen die Staaten gerechtere und fortschrittliche Steuerregeln.

Julia Sánchez, Generalsekretär von ActionAid International hat folgendes erklärt:

"Es ist absolut inakzeptabel, dass die Regierungen behaupten, dass sie sich keine ärztliche Betreuung, eine qualitätshohe Bildung oder eine grüne Transition weg von den umweltschädlichen fossilen Brennstoffen leisten können, aber dann ermöglichen, dass solche breiten Ressourcen durch reiche Eliten und korrupte Politiker ausgeplündert werden. Diese irreführenden Praktiken werden durch die Banken und den Finanzsektor, die als Hüter des Steuergeheimnisses in den Steueroasen agieren, erleichtert.

"Die Pandora Papers sind bereit weitere Steuerskandale zu offenbaren, indem sie über die Entscheidungsträger sprechen, welche minderwertige Steueroasen und Schlupflöcher benutzen, von denen die Politiker so tun, als wären dies zu berichtigende Fehler, die aber eher eigens für diesen Zweck entwickelt wurden. Dies macht einmal mehr deutlich, dass eine seriöse Aktion im Bereich der Steuergerechtigkeit erforderlich ist, einschliesslich einer höheren Steuertransparenz".

ActionAid fordert, dass öffentliche Register über die tatsächliche Inhaberschaft der Vermögen geführt werden, und dies in allen Zuständigkeitsbereichen, Konten und Einheiten, um die Steuerbetrüger, die Briefkastenfirmen schaffen, um das Reichtum in den Steuerparadiesen zu verstecken, zu stoppen. Es muss für die Länder zur Pflicht gemacht werden, dass diese sich lebenswichtige Informationen austauschen, um dazu beizutragen, dass diese schädliche Praxis beendet wird. Die öffentliche Berichterstattung Land für Land der Unternehmensbesteuerung und der wichtigsten Finanzdaten würde dazu beitragen, die Transparenz zu verbessern und die Steuergeheimisse, welche solche Schlupflöcher überhaupt möglich macht, zu reduzieren. Ein Mindeststeuersatz von 25% auf die Unternehmensbesteuerung wäre eine wirksame Methode, um zu vermeiden, dass das potentielle Steueraufkommen in den Steueroasen versteckt würde.

Sánchez erklärt weiter: "Die Panama Papers,  LuxLeaks und jetzt die Pandora Papers sind nur die Spitze des Eisbergs der Steuerhinterziehung. Wenn wir das Schicksal der Titanic vermeiden wollen, dann müssen wir ein für alle Mal den Kurs ändern und eine Steuergerechtigkeit fordern“.

 

Noten

ActionAid führt seit langem eine Kampagne über die Steuergerechtigkeit, dabei erläutert sie, wie die Regierungen die Steuereinnahmen sowohl von den wohlhabenden Personen als auch von den Grosskonzerne auf gerechte und fortschrittliche Weise ausschöpfen können. Nur kürzlich hat der Bericht von ActionAid "Mission Recovery: How Big Tech's Tax Bill could Kickstart a Fairer Economy", offengelegt, dass, wenn man auch nur die fünf Riesenkonzerne der Technologie der Silicon Valley gerecht besteuern würde, 32 Milliarden Dollar an Steuereinnahmen für Impfstoffe oder öffentliche Dienste freigegeben würden.

 

Dieser Artikel wurde ursprünglich von ActionAid International, “Leaked Pandora Papers expose urgent need to stamp out tax avoidance by wealthy and political elite”, 04/09/2021 veröffentlicht.